Medizinischer Sauerstoff - welche Flasche soll ich kaufen?

Veröffentlicht am: 26.08.2020 10:31:20
Kategorien: medizinische Gase


Für Ihre Kaufentscheidung erhalten Sie einen Überblick über unsere Produkte

Medizinischer Sauerstoff wird gasförmig in weiß gekennzeichneten Flaschen abgefüllt und gilt in Deutschland als Fertigarzneimittel gemäß dem Arzneimittelgesetz. Dieses Gas wird entweder mithilfe diverser Artikel wie z.B. Nasenbrille inhaliert oder künstlich in die Lunge zugeführt.

Qualität und Sicherheit sind in der medizinischen Versorgung von entscheidender Bedeutung. Auch der Umgang mit Sauerstoff zur Behandlung und Vorbeugung von Sauerstoff­mangelzuständen (hypoxischen und hypoxämischen Zuständen) muss mit größter Sorgfalt erfolgen.

Die Firma Gase-Partner GmbH verfügt über eine gültige Herstellungserlaubnis nach § 13 AMG, welche eine Erlaubnis zum Großhandel mit Arzneimitteln nach § 52a beinhaltet. Diese Erlaubnis wurde durch die Bezirksregierung Arnsberg am 08. März 2018 erteilt. Wir sind berechtigt, Arzneimittel an Ärzte, Zahnärzte und Rettungsdienste zu liefern. Unsere medizinischen Gase eignen sich aber auch für Privatpersonen für die Behandlung im eigenen Zuhause, was gerade Kunden in der Sauerstofflangzeittherapie (z.B. Klusterkopfschmerz) schätzen. 




Medizinischer Sauerstoff (med. O2) zur Behandlung und Vorbeugung von Sauerstoffmangel

Wir liefern Ihnen qualitativ hochwertigen medizinischen Sauerstoff, der zur Behandlung und Vorbeugung von Sauerstoffmangel (Hypoxie und Hypoxämie) verwendet wird.

Die nichtinvasive Beatmung zur Behandlung und Vorbeugung von Sauerstoffmangel (Hypoxie und Hypoxämie) ist immer gerechtfertigt, wenn keine Kontraindikationen vorliegen und kann das Einführen eines Beatmungsschlauches in die Luftröhre vermeiden.

Nichtinvasive Beatmungsformen setzen eine möglichst luftdichte Verbindung zwischen Beatmungsgerät und Luftwegen voraus, so dass je nach Patient verschiedene Gesichtsmasken, Mund/Nase-Masken oder Nasenmasken eingesetzt werden

Für alle Formen der nichtinvasiven Überdruckbeatmung mit medizinischem Sauerstoff bieten wir Ihnen umfangreiches Zubehör an.





Medizinischer Sauerstoff in der Notfall- und Intensivmedizin

Nicht nur Lungen- und Herzkrankheiten, sondern auch Schockzustände bei Unfällen führen häufig zum Sauerstoffmangel. Patienten, die selbst atmen können, kriegen dabei verschiedene Sonden und Masken, die die Umgebungsluft mit Sauerstoff anreichern. Komatösen Patienten dagegen wird der Sauerstoff in einem Beatmungsgerät zusammengemischt und verabreicht.

Anwendungen:

    • Sauerstoffversorgung während Operation unter Narkose
    • Wiederbelebungsmaßnahmen in der Notfall- und Rettungsmedizin
    • Respiratorische Insuffizienz bei akuten respiratorischen Infektionen
    • Künstliche Beatmung zur Behandlung einer Atemdepression
    • Atemnotsyndrom bei Neugeborenen
    • Clusterkopfschmerz, Tinnitus, Migräne

Generell ist der Einsatz des medizinischen Sauerstoffes individuell auf die jeweilige Anwendung angepasst (bei einer Anwendung über Maske oder Nasensonde geht man z.B. von einem Wert von 24 Litern/Minute aus). 

Für den Einsatz in Koffern, Rucksäcken und Taschen bieten sich Flaschengrößen von 0,8 bis 2 Liter an.
Für stationäre Sauerstoffsysteme im Homecare Bereich sind 5 bis 10 Liter Flaschen sinnvoll. In der Praxis/Klinik/Pflege finden 5 bis 50 Liter Flaschen Anwendung.
Wir haben für Sie auch bereits fertige - sofort einsetzbare - O2 Kombipakete geschnürt. Hier ist zusätzlich alles Zubehör für eine Erstversorgung bereits enthalten.





Medizinischer Sauerstoff in der Sauerstofflangzeittherapie (LTOT)

Eine dauerhafte Zugabe von Sauerstoff, das bedeutet ununterbrochen 16 Stunden am Tag, verbessert die Leistungsfähigkeit der Patienten, denen es an Sauerstoff mangelt (schwere chronische Hypoxämie) und ermöglicht sogar beinahe normale körperliche Anstrengung.

Anwendungen:

    • Chronisch-obstruktive Bronchitis (COPD)
    • Lungenemphysem 
    • Asthma
    • Zystische Fibrose (CF)
    • Chronische Herzinsuffizienz
    • Pulmonale Hypertonie
    • Bronchialkarzinom
    • Staublunge (Pneumokoniose)
    • Lungenentzündung und Lungenembolie
    • Lungengerüsterkrankungen (Sarkoidose, exogen-allergische Alveolitis, idiopathische Lungenfibrose)

Generell ist der Einsatz des medizinischen Sauerstoffes individuell auf die jeweilige Krankheit angepasst. Dabei wird der verabreichte Sauerstoff pro Minute von ihrem Arzt festgelegt und durch regelmäßige Kontrollen des Sauerstoffes im Blut dementsprechend angepasst (bei Patienten mit chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen sollten es z.B. nicht mehr als 1 Liter/Minute sein).

Zur Anwendung im Homecare Bereich kommen meist stationäre Geräte mit Flaschengrößen 5 bis 10 Liter.
Wir haben für Sie auch bereits fertige - sofort einsetzbare - O2 Kombipakete geschnürt. Hier ist zusätzlich alles Zubehör für eine Erstversorgung bereits enthalten.

Ein weiteres Therapiegerät für die Sauerstofflangzeittherapie ist der Sauerstoffkonzentrator. Sauerstoffkonzentratoren extrahieren den Sauerstoff aus der Umgebungsluft und bieten jedem Sauerstofflangzeitpatienten eine verbesserte Lebensqualität ohne die Einschränkungen von Sauerstoff-Druckflaschen, die immer wieder befüllt/ausgetauscht werden müssen. Für den Betrieb eines Sauerstoffkonzentrators wird lediglich eine Stromquelle vorausgesetzt.



Reichweiten / Standzeiten der Sauerstoffflaschen

Die 2 Liter Flasche Med. O2 hat (bei 200 bar) einen Inhalt von 0,40 m³ (400 Gasliter) bzw. 530 g O2.
Bei einer Flowstufe von 1 L/min. ergibt sich rechnerisch eine Beatmungsdauer von 400 Minuten (ca. 7 Stunden)
Bei einer Flowstufe von 10 L/min. ergibt sich rechnerisch eine Beatmungsdauer von 40 Minuten (ca. 0,7 Stunden)

Die 10 Liter Flasche Med. O2 hat (bei 200 bar) einen Inhalt von 2,00 m³ (2000 Gasliter) bzw. 2670 g O2.
Bei einer Flowstufe von 1 L/min. ergibt sich rechnerisch eine Beatmungsdauer von 2000 Minuten (ca. 34 Stunden)
Bei einer Flowstufe von 10 L/min. ergibt sich rechnerisch eine Beatmungsdauer von 200 Minuten (ca. 3,4 Stunden)

Die 50 Liter Flasche Med. O2 hat (bei 200 bar) einen Inhalt von 10,00 m³ (10.000 Gasliter) bzw. 13.350 g O2.
Bei einer Flowstufe von 1 L/min. ergibt sich rechnerisch eine Beatmungsdauer von 10.000 Minuten (ca. 167 Stunden)
Bei einer Flowstufe von 10 L/min. ergibt sich rechnerisch eine Beatmungsdauer von 1000 Minuten (ca. 16,7 Stunden)

Die Formel zur Berechnung lautet: Flascheninhaltsdruck (in bar) x Flaschenrauminhalt (in Litern) : Sauerstoffverbrauch (Flow/min) = Beatmungsdauer (min)
Bsp.: 200 (bar) x 10 (Liter) : 10 l Flow/min = 200 min



2 Liter / 0,4 m³  1 L/min. 2 L/min. 4 L/min. 10 L/min. 25 L/min.
Beatmungsdauer [Minuten] 400 200 100 40 16
Beatmungsdauer [Stunden] 7 3,3 1,6 0,6 0,26
10 Liter / 2 m³  1 L/min. 2 L/min. 4 L/min. 10 L/min. 25 L/min.
Beatmungsdauer [Minuten] 2000 1000 500 200 80
Beatmungsdauer [Stunden] 33 16 8,3 3,3 1,3
50 Liter / 10 m³  1 L/min. 2 L/min. 4 L/min. 10 L/min. 25 L/min.
Beatmungsdauer [Minuten] 10000 5000 2500 1000 400
Beatmungsdauer [Stunden] 160 83 41 16 6






Hier finden Sie die Links zu Ihrem gewünschten Produkt in unserem SHOP

Leichtstahl

1

Medizinischer Sauerstoff 0,8 Liter Leichtstahlflasche, NEU & VOLL

15080,8EU

2

Medizinischer Sauerstoff 1 Liter Leichtstahlflasche, NEU & VOLL

150801EU

3

Medizinischer Sauerstoff 2 Liter Leichtstahlflasche, NEU & VOLL

150802EU

4

Medizinischer Sauerstoff 3 Liter Leichtstahlflasche, Tauschflasche

150803G

5

Medizinischer Sauerstoff 5 Liter Leichtstahlflasche, NEU & VOLL

150805EU

6

Medizinischer Sauerstoff 10 Liter Flasche, NEU & VOLL

150810EU

7

Medizinischer Sauerstoff 50 Liter Flasche, NEU & VOLL

150850EU

Aluminium

8

Medizinischer Sauerstoff 1,8 Liter Aluflasche gebürstet, Tauschflasche

150802ALUCN

9

Medizinischer Sauerstoff 2 Liter Aluflasche superleicht, NEU & VOLL

150802ALU



Keine Medizinische Beratung
Die Informationen dieser Webseite sind nicht dazu bestimmt, Krankheiten zu diagnostizieren oder zu behandeln. Wir sind nicht befugt medizinische oder gesundheitliche Heil-versprechen abzugeben.
Die Inhalte dürfen nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden und sind kein Ersatz für eine ärztliche Beratung und Behandlung. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer ihren behandelnden Arzt.